Diskussion

Wer von euch hat schon einmal von Dyspraxie gehört?

Bisher 9 Kommentare zu “Der kleine Tollpatsch oder mein Alltag mit Dyspraxie”

  1. Dani sagt:

    Ich bezeichne mich auch gern als tollpatschig und das mit den blauen Flecken kommt mir bekannt vor. Allerdings nicht in dem Ausmaße, wie Du es beschreibst.
    Es mag wirklich zunächst erst einmal liebenswürdig klingen, ist im Alltag allerdings garantiert ein großes Hindernis. Vor allem da man es Dir nicht ansieht. Ich habe auf jeden Fall etwas heute gelernt.

    • Mia sagt:

      Awww, ich hoffe dass man es mir nicht immer anmerkt. Glaub mir, jedes Mal wenn ich bei Beautypress am Buffet stehe, bin ich hochkonzentriert mich nicht vollzukleckern oder die Schöpfkelle auf den Boden zu schmeißen, haha. Man gewöhnt sich dran und an sich geht es auch – sobald man jedoch unkonzentriert und übermüdet ist, hat man das Gefühl wirklich alles fallen zu lassen.

      Danke für deinen Kommentar! :)

  2. Sia sagt:

    Wow, danke! Ich bin beeindruckt. Jetzt wird alles dazu gelesen.

    • Mia sagt:

      Freut mich, dass dir der Beitrag gefällt. Viele schreiben mir auch auf Instagram…es scheinen sich wenige dazu zu äußern. Mich freut, wenn man sich dadurch weniger alleine oder ungehört fühlt. :)

      LG
      Mia

  3. Carmen sagt:

    Huhu, ich hoffe diese Seite ist noch aktiv. Es geht nicht um, sondern um meinen Sohn (19). Seit Jahren kämpfen wir den gleichen Kampf. Ich habe viel über Dyspraxie gelesen aber immer nur für Erwachsene. Leider. Er schlägt sich seit der Schule jeden Tag tapfer, aber jeder Außenstehende steckt ihm genau in die so oft beschriebene Schublade. Er hat einen Beruf gelernt, ist aber allen zu langsam, ihm fällt oft etwas runter etc….. Das beschrieben Krankheitsbild passt in vieler Hinsicht.
    Jetzt steht er kurz davor seinen Job zu verlieren. Das ist nicht das Schlimme, sondern die Selbstzweifel und saublöden Kommentaren, denen er sich täglich stellen muss. Ich möchte ihn so gerne helfen. Wo kann man das testen lassen? Ich habe große Sorge, dass es meinen Sohn kaputt macht. Ich bin für jeden Tipp dankbar. Vg Carmen

    • Mia sagt:

      Hallo Carmen! Am besten gehst du (dein Sohn) damit zum Allgemeinarzt und lässt dich dann an einen Facharzt überweisen. Das kann ein Orthopäde sein, des Weiteren ein Neurologe oder im jüngeren Alter ein Kinder- und Jugendpsychiater. In der Regel werden zahlreiche Tests für eine Diagnose fällig. Es gibt auch verschiedene Seiten, bei welchen du dir Rat einholen kannst. LG!

  4. Sarah sagt:

    Hey Mia,
    Bei Recherchen zum Thema Dyspraxie bin ich auf Deine Seite gestoßen und habe mich in Deinen zahlreichen Anekdoten sehr gut wiedergefunden – ich habe dasselbe „Handycap“, bei mir wurde die Dyspraxie erst vor einem halben Jahr (ich bin 26) diagnostiziert. Seitdem habe ich mit der Ergotherapie begonnen und lerne, im Alltag besser mit den Einschränkungen umzugehen. Das funktioniert mal mehr und mal weniger gut. Manche Tage sind von Erfolgserlebnissen, andere von enormer Hilflosigkeit und Wut über das eigene Unvermögen geprägt, zumal das soziale Umfeld ebenfalls von meinen regelmäßigen Eskapaden mitbekommt. Ich bin sehr neugierig, wie andere Betroffene mit ihrer Dyspraxie im Alltag umgehen und würde mich daher sehr gerne näher mit Dir austauschen. Vielleicht können wir ja noch was voneinander lernen :)

  5. Tine sagt:

    Ich habe heute über Facebook das erste Mal von Dyspraxie gelesen und habe dann ein bisschen gegoogelt. Dabei bin ich auf die beiden Artikel von dir gestoßen.
    Es ist, als würdest du teilweise mein Leben beschreiben.
    Ständiges Runterwerfen von Gegenständen, Gegenständen/Mobiliar was einen angreift (als Kind habe ich es geschafft in vollem Lauf gegen die Wand zu rennen-> Abstand falsch eingeschätzt), Sportunterricht mein größter Feind (gerade was Koordinationssachen anbelangte wie Ballsportarten…), Unorganisiertheit, die Unfähigkeit Struktur zu erhalten, meine Schrift die Aussieht wie aus der 3. Klasse (immerhin beschwert sich auf Arbeit keiner, dass er es nicht lesen kann, so krakelig aber dennoch ordentlich -> trotzdem Kinderschrift), eine ordentliche Rechts-Links-Schwäche etc…
    Einiges konnte ich mit meinem diagnostozierten ADHS erklären, aber eben auch nicht alles. Daher freut es mich absolut endlich einen Namen dafür zu haben. Was heißt freut, aber es ist definitiv eine Erleichterung zu wissen, dass man es einfach nicht richtig kann, egal wie sehr man es versucht.
    Musste es auch direkt meinem Freund schicken, der mich ganz oft anschaut und nach dem „Warum“ fragt, worauf ich oft keine Antwort wusste.

    Auf jeden Fall vielen vielen lieben Dank für deine Aufklärungsarbeit und ein unfallfreies Leben. ;)

  6. Tanja sagt:

    Hi Mia. Ich habe letztens erst etwas über Dyspraxi gelesen und dachte: hab ich das geschrieben?! Auch das, was du oben in deinem Text schreibst, könnte von mir sein. Ich ärgere mich mehrmals täglich, warum ist mir das wieder runter gefallen, schon wieder die Türklinke oder die Ecke vom Schreibtisch mitgenommen, was wollte ich noch mal einkaufen, Organisation und Strucktur ein Fremdwort. Ich werde sehr oft als tollpatschig und chaotisch bezeichnet und dass mich das ja liebenswert macht. Wenn ich zum 5. Mal was vergessen habe mitzubringen, wundert sich keiner mehr. Aber man selber denkt, warum bin ich so ein Trottel… Ich kann z.B. auch nicht schön und gleichmäßig schreiben (Handschrift), dass ist sehr sehr anstrengend für mich. Geht es dir da auch so?
    Vielen Dank für deinen Beitrag. Er hat mich weitergebracht und zeigt mir auf, was ich alles geschafft habe und kann, obwohl ich ein Chaot bin :-D

Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um unsere Webseite (Impressum) optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite wird der Verwendung von Cookies zugestimmt.

Weitere Informationen zu Cookies finden sich in unserer Datenschutzerklärung. Dort besteht auch die Möglichkeit, in Hinblick auf die Verwendung von Cookies vom Widerspruchsrecht Gebrauch zu machen. 

Durch Fortfahren und weitere Nutzung unserer Website gehen wir davon aus, dass Sie als Nutzer mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind. 

Zustimmung

Bitte aktiviere Javascript um diese Website ohne Einschränkungen zu verwenden.